Als Bogenmacher hat man heute die Möglichkeit, sein Material für die Stangen in Form von Bohlen, in Brettern oder in vorgesägter Stangenform zu erwerben. Wichtig ist die Lagerzeit des Holzes, dessen Endverarbeitung frühestens 6 bis 10 Jahre nach dem Fällen des Baumes erfolgen kann.
Nachdem die Stämme drei bis vier Jahre in noch relativ feuchtem Klima (z.B. in Kellerräumen) gelagert wurden, können sie, in Bretter aufgesägt werden. Im sächsischen Markneukirchen gab es bis in die 1980er Jahre für diese Aufgabe eigene Sägereien. Deutlich ist im nebenan gezeigten Bild zu erkennen, wie der Arbeiter den Wuchsverlauf eines gesägten Brettes einschätzt.

Zurück Weiter