Fernambuk war dann das erste wichtige Exportprodukt der Region Nordostbrasilien und hatte als Farbholz lange Zeit eine große wirtschaftliche Bedeutung. Die ursprünglich reichlichen Vorräte wurden jedoch derart dezimiert, daß zum Zeitpunkt der Einführung synthetischer Anilinfarben um 1841 Fernambuk schon eine Seltenheit war.

Mit Sicherheit war demnach Fernambuk schon auf dem europäischen Markt bekannt, als die ersten Geigen heutiger Form in Brescia durch den 1550 geborenen Gasparo Bertolotti genannt da Salo gebaut wurden. Jedoch vergingen rund zweieinhalb Jahrhunderte, bis um die Mitte des 18. Jahrhunderts zunächst in Frankreich, dann auch in England die ersten Bögen aus Fernambuk gefertigt wurden.

Zurück Weiter